Start | Kultur | Literatur, Schreiben | Wuppertal 

Inhaltsverzeichnis

Wuppertal

Das Buch der Gleichnisse - Ralf Grobel liest Per Olov Enquist - Wohnzimmerlesung

Musik: Max Schweder, Saxophon/Elektronikmusik

Sommer 1949, ein Dorf im Norden Schwedens: Ein 15-jähriger, dessen Heranwachsen geprägt ist von den Erwartungen seiner strenggläubigen Mutter, von Sündenangst und dem "zähen Fundamentalismus" der Erweckungsbewegung. Ihm wird in der Begegnung mit einer 51-jährigen Unbekannten das überwältigende und befreiende Erlebnis der körperlichen Liebe zuteil.

Per Olov Enquist: Das Buch der Gleichnisse

Aus dem Schwedischen von Wolfgang Butt

Copyright 2013 Carl Hanser Verlag , München

Eine Anmeldung ist wegen reduzierter Platzzahl wünschenswert und zu empfehlen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Ralf Grobel 18.6.21 1* Fr: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
Fuhlrott-Foyer
11-0009w@121
7.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Literarisches Schreiben in Wuppertal heute - Begegnungen mit hiesigen Autorinnen und Autoren PODCAST

Werkstattgespräche geleitet von Michael Zeller - Fortführung der Reihe

Ausschließlich als Podcast über die Seite der Bergischen VHS abrufbar:

17.02.2021: Hermann Schulz

SONNENNEBEL, 2000

17.03.2021: Dorothea Müller, ein Gespräch über die 2020 verstorbene Autorin mit Stefan Seitz (Journalist) und Michael Zeller

21.04.2021: Hank Zerbolesch

RAW. Antiroman, 2018

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Michael Zeller 17.2.-21.4.21 3* Mi: 18:00-19:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
11-0179w@121
12.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: LITERATUR AM VORMITTAG

Literatur von Frauen aus unterschiedlichen Zeiten und Kulturen

Eine junge Frau kehrt zum Sterben aus Frankreich in den Senegal zurück. Ihre Habseligkeiten drohen in alle Winde zerstreut zu werden. Doch die Möbel haben noch einige Tage Zeit, sich die abenteuerliche Geschichte ihrer Besitzerin zu erzählen. Es sind also Gegenstände, die Erinnerungen austauschen – eine ungewöhnliche Perspektive voller Humor, in der sich auch das Leben der senegalesischen, heute in Frankreich lebenden Fatou Diome ein wenig widerspiegelt.

Annette Beaumanoir kämpft für Gerechtigkeit, zunächst in der französischen Résistance gegen die deutschen Besatzer, dann für die Unabhängigkeit Algeriens, wo sie sich später in der Regierung engagiert. Da sie noch lebt, hielt Anne Weber weder die Form des Romans noch die des Sachbuchs für geeignet und schrieb ein „Heldinnenepos“ in Versen. Für ihr Werk wurde sie mit dem Deutschen Buchpreis 2020 ausgezeichnet.

In ihrer Briefnovelle „Der letzte Sommer“ schildert Ricarda Huch die Geschichte eines jungen Mannes, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Sekretär auf das Sommergut eines russischen Gouverneurs kommt. Dieser hat Drohbriefe erhalten, weiß aber nicht, dass er ausgerechnet den Anarchisten, der ihn umbringen will, eingestellt hat. Die Autorin stellt die Reaktion der Familienmitglieder sehr differenziert dar und wir erhalten einen Einblick in das Ende einer Ära in Russland.

In ihrem Roman „Helle Tage, helle Nächte“ verwebt Hiltrud Baier das Schicksal zweier Frauen: Anna, schwer krank, lebt in der Schwäbischen Alb, wo gerade die Kirschbäume blühen; ihre Nichte Frederike wird von ihr nach Lappland geschickt, um dort einen Brief zu überbringen. Hier ist sie, da sie den Empfänger nicht findet, ganz auf sich allein gestellt und merkt, dass man auch am falschen Ort das Richtige finden kann. Kunstvoll werden Perspektiven und Rückblicke miteinander verwoben und in die Naturbeschreibungen eingebettet.

Mehrnousch Zaeri-Esfahani beschreibt in ihrer Autobiographie humorvoll aus der Perspektive eines Kindes bzw. jungen Mädchens ihre Kindheit in Isfahan, wo sie den Sturz des Schahs und die sehnsüchtig erwartete Ankunft Chomeinis erlebt, allerdings auch das sich rapide zu Ängsten bzw. Lebensgefahr hin verändernde Leben, so dass die Familie nach Deutschland flüchtet, wo sie sich je nach Aufenthaltsort immer wieder neu integrieren muss. Schön zu interpretieren sind auch die Illustrationen ihres Bruders Mehrdad.

Dorothea, eigentlich Brendel, die Tochter Moses Mendelssohns, lebte von 1764 bis 1839 und führte ein bewegtes, von Widersprüchen geprägtes Leben in einer bewegten Zeit. Sie kommt mit vielen bekannten Persönlichkeiten zusammen, durchbricht Konventionen, wünscht sich aber Freiheit sowie Geborgenheit, was nicht leicht ist in einer von Männern dominierten Welt.

Adelheid Herkenrath war bis Ende Januar 2019 Oberstudienrätin für Deutsch und Französisch an einem Wuppertaler Gymnasium.

Eine Voranmeldung für die jeweiligen Termine ist wünschenswert.

In den nachfolgend aufgeführten Kursterminen finden Sie die Literaturangaben und die für Ihre Anmeldung erforderlichen Kursnummern. Eine Anmeldung für alle Termine ist unter Angabe der Kursnummer: 11-0170w@121 möglich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Adelheid Herkenrath 12.1.-13.4.21 5* Di: 09:30-11:45 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
11-0170w@121
50.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Mehrnousch Zaeri-Esfahani: 33 Bogen und ein Teehaus (2016) (VHS.Cloud)

Literatur am Vormittag

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Adelheid Herkenrath 9.3.21 1* Di: 09:30-11:45 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B222
11-0175w@121
12.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Carola Stern: Ich möchte mir Flügel wünschen. Das Leben der Dorothea Schlegel (1990)

Literatur am Vormittag (VHS.Cloud)

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Adelheid Herkenrath 23.3.21 1* Di: 09:30-11:45 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B222
11-0176w@121
12.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Literatur gestern und heute (VHS.Cloud)

Einmal im Monat beschäftigt sich "Literatur gestern und heute" mit einem abgeschlossenen Werk, ohne Einschränkung auf bestimmte Zeitepochen oder Kulturkreise. Informationen zur Person der Schriftstellerin oder des Schriftstellers dienen dem Verständnis des jeweiligen Werkes und werden ebenso einbezogen wie die Zeit oder der gesellschaftliche Hintergrund seiner Entstehung. Eine lebendige Diskussion über Form, Inhalt und Sprache sind wichtiger Bestandteil des Literaturkreises. Dabei kommt die persönliche Leseerfahrung nicht zu kurz.

Thorsten Krämer ist Autor und Gestalttherapeut. Eine Anmeldung ist auch für einzelne Termine möglich.

Für eine lebendige Diskussion bitten wir darum, das Buch vor Kursbeginn zu lesen. Die Kosten für das jeweilige Buch müssen von den Teilnehmer*innen selbst übernommen werden.

Eine Anmeldung zu den einzelen Terminen ist wünschenswert.

05.02.2021 11-0161w@121 Henry James - Daisy Miller.

05.03.2021 11-0162w@121 Clarice Lispector - Der große Augenblick.

16.04.2021 11-0163w@121 Anette Hess - Deutsches Haus.

07.05.2021 11.0164w@121 Rachel Cusk - Outline.

04.06.2021 11-0165w@121 Anja Kampmann - Wie hoch die Waser steigen.

Der Kurs wird angeboten über die VHS.Cloud, das Online-Format des Deutschen Vokshochschulverbandes.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Thorsten Krämer 5.2.-14.6.21 5* Mo, Fr: 15:00-18:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
11-0160w@121
80.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Clarice Lispector - Der große Augenblick. (VHS.Cloud)

Literatur gestern und heute

BTB. ISBN 978-3442716517.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Thorsten Krämer 5.3.21 1* Fr: 15:00-18:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B131
11-0162w@121
18.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Annette Hess - Deutsches Haus. (VHS.Cloud)

Literatur gestern und heute

Ullstein. ISBN 978-3548061177

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Thorsten Krämer 16.4.21 1* Fr: 15:00-18:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B131
11-0163w@121
18.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Rachel Cusk - Outline. (VHS.Cloud)

Literatur gestern und heute

Suhrkamp. ISBN 978-3518469729

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Thorsten Krämer 7.5.21 1* Fr: 15:00-18:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B131
11-0164w@121
18.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Anja Kampmann - Wie hoch die Wasser steigen.

Literatur gestern und heute

BTB. ISBN 978-3442717897

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Thorsten Krämer 4.6.21 1* Fr: 15:00-18:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B131
11-0165w@121
18.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ONLINE: Schreibwerkstatt

Das Volkshochschul-das Volkshochschullabor mit Themen und Übungen zum literarischen Schreiben

„Schreiben zu können“ ist ein oft geäußerter Wunsch – und die meisten Menschen können es besser, als sie denken. Die jeweils mehrwöchige, fortlaufende Schreibwerkstatt der VHS ist für Interessierte aller Altersstufen gedacht – und auch für solche, die erst wenig Erfahrungen mit dem Schreiben und Veröffentlichen haben. Der Kurs hat einen Laborcharakter; es besteht kein Erfolgsdruck. Die Teilnehmer*innen dürfen „Fehler“ machen, Unsicherheit zeigen, sparsam und leise sein. Das Wichtigste ist das kontinuierliche Spiel mit dem unerschöpflichen Material unserer verschiedenen Sprachen. Sicherheit im eigenen Schreiben zu erlangen (und sowohl die negativen als auch die überhöhten Vorurteile abzulegen) ist wesentlich für das Auftreten, für ein weltoffenes Selbstwertgefühl, für den Gestaltungswillen und das gesamte Leben zwischen Strukturen und frei fließenden Gedanken.

Die Werkstatt bietet die Gelegenheit, kontinuierlich nach dem persönlichen Stil und Klang zu suchen, in der Gruppe Vertrauen zum eigenen Wort zu finden und Fortschritte sichtbar zu machen. An jedem Abend wird mit kleineren Textformen an Entwurf, Skizzierung, Personalbestimmung, Aufbau und Umsetzung gearbeitet. Sämtliche Formen sind möglich: kurze Prosa, Lyrik, redaktionelle Texte (z. B. Blogbeiträge), Briefe, Dialoge, Wortskulpturen (z. B. Sprachspiele, Anagramme) etc. Es ist möglich, durch die Wochen auch an längeren Texten zu arbeiten, die auf Wunsch miteinander angeschaut und reflektiert werden.

Neue Teilnehmer*innen sind zu Staffelbeginn stets willkommen; das Schreiben beginnt schließlich auch jeden Tag neu. Neben dem Arbeiten am Text können auch aktuelle und beständige Fragen zu Techniken des Veröffentlichens, zum Vortrag an sich und zum „literarischen Leben“ diskutiert werden.

Max Christian Graeff (*1962) ist Autor, Lektor, Buchhersteller und Moderator.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Max Christian Graeff 20.1.-17.3.21 5* Mi: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A309
11-0191w@121
50.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 
Max Christian Graeff 21.4.-23.6.21 5* Mi: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A309
11-0192w@121
60.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 
Max Christian Graeff 22.4.-24.6.21 5* Do: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A309
11-0195w@121
60.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Werkstatt der Worte

Themen und Übungen zum literarischen Schreiben

Es gibt viele Gründe, um zu schreiben: Ob wir mit einem Blog-Eintrag ringen, einen Roman entwerfen, ein Game entwickeln, ein Gedicht in uns suchen oder die Familiengeschichte notieren, die Umstände und Schwierigkeiten des Handwerks teilen wir uns. Schreiben ist lebensnotwendig und das wichtigste Instrument, um Inhalte durch die Zeiten und Kulturen zu transportieren. Unser Drang zum Schreiben ist unabhängig von Vorbildung und Schulnoten, von Herkunft und Lebenserfahrung.

Anstatt zu vermuten, was verzagte Anfänger*innen von erfahrenen Vielschreiber*innen und Hobbydichter*innen von Berufsschreiber*innen trennt, sollten wir eher fragen, was uns vereint: Das Handwerk des Schreibens beruht auf Anforderungen und Fertigkeiten, die stets aufs Neue zu verhandeln sind. Meist kämpfen wir dabei alleine mit der Idee und der Vorstellung, mit der Motivation und dem Engagement – und mit dem weißen, noch leeren Blatt Papier.

Die Schreibwerkstatt ist ein Experiment für alle. Wir untersuchen Mechanismen des Erzählens und suchen individuelle Verfahren zum zielgerichteten Arbeiten zwischen Impuls und Konzept. Wo ist die Position des Ich im Text, wer sind die Held*innen und Opfer, interessiert das Geschriebene überhaupt jemanden und was empfindet die imaginäre Leser*innenschaft? Vielleicht gibt es Ergebnisse: Diskussion, Resonanz, Kritik, konstruktive Ratlosigkeit und Orientierung. Und natürlich Texte, Ideen und Anregungen, die Spuren hinterlassen – auf dem weißen Blatt des nächsten Tages.

Der Tageskurs kann in der mehrwöchigen Schreibwerkstatt der VHS fortgesetzt werden; ein dortiger Einstieg ist mit Anmeldung laufend möglich.

Max Christian Graeff (*1962) ist Autor, Lektor, Buchhersteller und Moderator.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Max Christian Graeff 29.5.21 1* Sa: 10:00-16:45 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
11-0190w@121
60.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!