Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik | Bürger*innen aktiv 

Inhaltsverzeichnis

Bürger*innen aktiv

Weiterbildung für Bürger*innen-Engagement in der Kommune: Politik zum Mitmachen und Selbermachen (neu) entdecken, Grundlagen schaffen für Beteiligung

  • politisches Grundwissen erwerben
  • Idee, Geschichte & Strukturen kommunaler Selbstverwaltung kennenlernen
  • Möglichkeiten und Praxis der Bürger*innen-Beteiligung kennenlernen & ausprobieren
  • Informationen über "gute Praxis" gewinnen
  • Kommunikation für Ehrenamt und Beteiligungsprozesse herstellen
  • Arbeitstechniken
    wirkungsvoll reden und schreiben
    Gruppen motivieren, moderieren und leiten
    Arbeitsergebnisse präsentieren
    Öffentlichkeit herstellen

Bürger*innen-Beteiligung praktisch

Der Satz "Betroffene zu Beteiligten machen" ist offenbar ein neuer und ein allgemeiner Konsens, gerade auch auf kommunaler Ebene. In Wuppertal ist der Prozess der Entwicklung einer echten "Beteiligungskultur" bereits weit voran geschritten. Wie aber kann es tatsächlich gelingen -gegen alle "Politikverdrossenheit"- möglichst viele Bürger*innen dafür zu gewinnen, sich aktiv in die kommunale Selbstgestaltung einzubringen?

Im Sommersemester 2018 startete die Bergische VHS in Kooperation mit der Stabsstelle "Bürgerbeteiligung" der Stadt Wuppertal eine neue Veranstaltungsreihe, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit Theorie und Praxis der Mitbestimmung in der Kommune befasst.

Solingen

Menschenrechte und Klimawandel

Workshop in Kooperation mit Amnesty International, Ortsgruppe Solingen

Die Erderwärmung hat bereits jetzt verheerende Auswirkungen auf die Menschenrechte. Millionen von Menschen verlieren durch Überschwemmungen ihr Zuhause oder hungern, weil Dürren ihre Ernte zerstören. Sie haben aufgrund von Trockenheit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder werden bei Wirbelstürmen verletzt oder getötet. Der globale Süden ist von den Folgen des Klimawandels am stärksten betroffen. Aber auch in Europa bedrohen die zunehmenden Hitzewellen die Gesundheit vieler Menschen, vor allem von Kindern, Schwangeren und älteren Personen. Wer die Menschenrechte aller Menschen weltweit bewahren möchte, muss sich dafür einsetzen, dass der Klimawandel aufgehalten wird.

Der Klimawandel droht Ungleichheit, Diskriminierung und Ungerechtigkeit auf der Welt zu verstärken. Denn seine Folgen treffen oft die Menschen besonders hart, die ohnehin schon benachteiligt werden, zum Beispiel arme Menschen, Frauen und Indigene.

Derzeit setzen sich von Tag zu Tag mehr Schüler*innen aktiv für den Klimaschutz ein und gehen auf die Straße, um zu demonstrieren. Die #FridaysforFuture-Bewegung agiert mittlerweile in Deutschland, Europa und der Welt und erhält auch in diesem Rahmen Aufmerksamkeit. Alleine am 15. März 2019 gingen weltweit 2 Millionen Menschen auf die Straße. Der politische Protest, bei dem Menschenrechte wie das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen werden, ist überaus wichtig, muss aber stets – um überzeugend zu wirken – mit guten Argumenten einhergehen. Daher richtet sich der Workshop besonders an junge Menschen und junge Erwachsene, um mit ihnen folgende Leitfragen zu diskutieren und zu vertiefen:

• Was ist und bedeutet Klimawandel?

• Was sind Menschenrechte?

• Was hat der Klimawandel mit Menschenrechten zu tun?

• Welchen Einfluss hat jede Einzelne/jeder Einzelne, haben die Bundesrepublik und die EU auf den Klimawandel?

• Wie kann ich mich engagieren?

Der Workshop ist kostenfrei. Um vorherige Anmeldung wird gebeten (per Mail an info@amnesty-solingen.de oder über die Berg. VHS).

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Amnesty International Ortsgruppe Solingen 16.5.20 1* Sa: 11:00-14:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5219s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Nachhaltig leben - (wie) geht das?

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ ist in aller Munde. Aber: Was genau bedeutet er? Und was bedeutet er vielleicht auch NICHT? - Also, wie lebe ich nachhaltig? Diese und viele andere Fragen sollen in diesem Vortrag sortiert und beantwortet werden. Außerdem besteht Raum für eigene Fragen, Ideen und Beispiele.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Daniel Viebach 6.5.20 1* Mi: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5210s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wuppertal

(M)eine Stunde für Wuppertal: Wie geht das ?

Ehrenamtliches Engagement hält Wuppertal zusammen. Aber was muss man eigentlich wissen, wenn man sich engagieren möchte? Wie findet man das Richtige für sich? Gibt es juristische Dinge, die man besser wissen sollte? In einem kurzweiligen Treffen werden verschiedene Aspekte des Ehrenamtes für alle Altersgruppen vermittelt. Dabei werden sowohl Inhalte als auch wichtige Randbedingungen angesprochen. Anhand von konkreten Beispielen wird die Vielfalt der ehrenamtlichen Betätigung in großen Einrichtungen wie in individuellen Initiativen gezeigt. Zugleich bleibt Raum für den Austausch unter Gleichgesinnten. Das Seminar wird von (M)eine Stunde für Wuppertal mit Unterstützung der Servicestelle Ehrenamt durchgeführt - ehrenamtlich natürlich.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Markus von Blomberg 19.3.20 1* Do: 16:00-17:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0019w@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Richter ohne Robe

Fit fürs Schöffenamt

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Schöffinnen und Schöffen (DVS), Regionalgruppe Wuppertal, können Schöffinnen und Schöffen konkrete Informationen für eine gleichberechtigte Teilnahme in der Hauptverhandlung erfahren. In lockerer Runde werden Fragen und Weiterbildungsmöglichkeiten rund um Schöffenamt erörtert. Ziel ist es, Schöffen eine Handlungskompetenz zu vermitteln, die ihr Selbstbewusstsein durch das Verstehen ihrer Rolle im Verfahren stärkt. Darüber hinaus sollen sich die Schöffen ihrer Verantwortung und ihres Beitrags zu einer bürgernahen und nachvollziehbaren Rechtsprechung bewusst werden. Kenntnisse über das "Handwerkszeug" wie Rechte und Pflichten können ebenso besprochen werden. Literatur zum Thema unterstützt den Erfahrungsaustausch.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Ulrike Hörster 16.3.20 1* Mo: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0018w@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Bürgerengagement in den Stadtquartieren

Die Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement lädt ein zu einem runden Tisch.

Ist Quartiersentwicklung eine kommunale Aufgabe oder kann das nicht jede*r? Gemeinsam mit engagierten Bürger*innen, die sich für ihre Quartiere einsetzen oder einsetzen möchten, soll die Vielfalt des Themas an praktischen Beispielen veranschaulicht werden. Haben auch Sie Ideen für Ihr Quartier und haben Sie Lust, andere Engagierte kennenzulernen und sich zu vernetzen? Möchten Sie mehr über das Thema Quartiersentwicklung erfahren? Unter dem Motto „Engagieren, Vernetzen, Wirken“ sind alle Menschen, die Wuppertal aktiv nach vorne bringen möchten, herzlich zur Teilnahme am Runden Tisch „Quartiersentwicklung“ eingeladen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Angelika Leipnitz 11.3.20 1* Mi: 18:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0016w@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wie plane ich ein Bürgerbeteiligungsverfahren?

Workshop mit der Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement

Anhand eines aktuellen / eines fiktiven Beispiels wird gemeinsam mit den Teilnehmenden ein Bürgerbeteiligungsverfahren geplant. Das Ziel ist die Erarbeitung eines umfassenden Konzeptes, welches sowohl Ziele, Zielgruppen, die Einbindung relevanter Akteure, Methodik, Öffentlichkeitsarbeit, Evaluationsmaßnahmen etc. umfasst. Die Teilnehmenden arbeiten nach einem Input durch die Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement in Kleingruppen zusammen. Sie interessieren sich für das Thema Beteiligung oder möchten selbst gerne mehr Menschen bei der Umsetzung Ihres eigenen Projektes einbinden? Dann lernen Sie hier die Grundlagen für ein gelungenes Beteiligungsverfahren kennen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Laura Adam 22.4.20 1* Mi: 18:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0017w@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Parolen Paroli bieten

Argumentationstraining gegen rechte Vorurteile

Irgendwer haut einen rassistischen Spruch, eine rechtspopulistische Parole raus und wir denken nachher: "Hätte ich doch ...". Stammtischparolen. Nur der Stammtisch ist überall: in der Schlange vor der Kasse im Supermarkt, auf dem Spielplatz, in Bus und Bahn oder auf dem Schulhof. Aber wir können durchaus etwas tun: Durch Widerspruch und klare Ansage ein Zeichen setzen, nicht unbedingt überzeugen, aber unentschlossenen Menschen ein Beispiel geben.

Das vorliegende Training will Teilnehmer*innen in die Lage versetzen, die Schrecksekunden zu überwinden, Position zu beziehen und Widerspruch zu üben. Rechtspopulistischen Parolen Paroli bieten - dafür gibt es einfache Strategien und die lassen sich trainieren. Im Argumentationstraining werden gängige rechte Positionen etwa gegen Flüchtende oder "den Islam" untersucht und Möglichkeiten des Widerspruchs geübt. Damit Rassismus im Alltag künftig keine Chance mehr hat.

Die Materialien zum Seminar wurden als Handreichungen für die Praxis im Rahmen von NRWeltoffen gemeinsam entwickelt von der Bergischen VHS und dem Regionalbüro Berg/Mark von Arbeit & Leben. Gefördert durch die Landeszentrale für Politische Bildung des Landes NRW.

Die VHS bietet das (Kurz-)Seminar auf Nachfrage an. Tel. 0202 563-2248

Veranstaltungen rund um den 8. März - Internationaler Tag der Frauen in Solingen

Die folgenden Veranstaltungen finden teilweise in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Solingen statt.

Hannah Arendt (1906-1975)

Leidenschaftliche Querdenkerin

Flucht, Emigration, Staatenlosigkeit, amerikanische Staatsbürgerschaft:

Hannah Arendts Leben ist außergewöhnlich, ihr Denken unangepasst an Zeitgeist oder akademische Schulen. Sie fasziniert mit Ironie, Humor, Leidenschaft und ihrer Begabung zur Freundschaft.

Hannah Arendts ungewohnte Darstellung politischer Alltagsphänomene eröffnet neue Sichtweisen.

Ihr „Denken ohne Geländer“ regt an, eigenes Denken und Urteilen neu zu be-denken.

Die Veranstaltung stellt Leben und Werk einer starken Frau und einer der faszinierendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts vor.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Uta-D. Rose 28.2.20 1* Fr: 15:00-16:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5107s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Frauen in der Kriegsbildberichterstattung

Das Bild der Frau in der Kriegsberichterstattung bedient zahlreiche männliche Erwartungshaltungen: Frauen als Sexobjekt, Frauen mit besonders martialischen Grimassen oder Frauen als absichtlich „völlig normale" Soldatinnen. Eine besondere Rolle kommt in der Kriegsbildberichterstattung kleinen Mädchen oder jungen Frauen zu, die als herausragende Heldinnen gefeiert oder als herausragende Opfer bemitleidet werden. Doch zivile Frauen als Opfer fehlen völlig. Die gegenwärtigen Plakatserien der Bundeswehr spielen gerne mit dem Frauenmotiv.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Jörg Becker 10.3.20 1* Di: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5118s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Der Weg zur Starken Frau

Märchen als Schlüssel zur Persönlichkeitsentwicklung

Es gibt bestimmte „Seelenthemen“, die uns allen bekannt und nah sind, oftmals, weil sie uns Schwierigkeiten bereiten, bis hin dazu, dass sie uns blockieren und krank machen können. Diese Seelenthemen können nur dann bewältigt werden, wenn ein Weg gefunden wird, sich bewusst mit ihnen auseinanderzusetzen, und zwar so, dass neue Perspektiven entstehen und ein harmonisches Verhältnis zu sich selbst erwachsen kann.

Für viele Frauen geht es bei solchen Seelenthemen um ihre ureigene Position zwischen Familie, Beruf und Gesellschaft. Oftmals neigen Frauen dazu, sich für andere einzusetzen, andere Bedürfnisse über die eigenen zu stellen und so den Bezug zu ihrer eigenen Persönlichkeit zu verlieren. Das führt langfristig zu Unzufriedenheit, Enttäuschung, Resignation – bis hin zu Depressionen.

Hier können Märchen hilfreiche Lösungswege aufzeigen: Jede Märchenheldin vollzieht einen inneren Entwicklungsweg, der ihr die eigenen Quellen ihrer Weisheit und ihrer besonderen Fähigkeiten entdeckt. Wenn wir diesen Entwicklungsweg in rechter Weise zu deuten verstehen, können sich daraus hilfreiche Wegweisungen ergeben, die sich unmittelbar im konkreten Lebensvollzug praktizieren lassen und so ein erfüllteres, glücklicheres Dasein ermöglichen.

Zugleich können wir auf diesem Weg erkennen, welche tiefe Bedeutung Märchen für uns alle haben: für unser Selbst-Verständnis, für unsere Daseinsauslegung, für unseren existentiellen Zugang zum Magisch-Poetischen, für unser Leben. Dr. Andrea Vierle ist Philosophin und Leiterin des KEPIA - Haus für Philosophie und Musik in Oberhausen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Andrea Vierle 20.3.20 1* Fr: 18:00-19:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-8005s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wer war Elisabeth Förster-Nietzsche (1846-1935)?

Hingebungsvolle Schwester, leidenschaftliche Fälscherin, große Strategin?

Elisabeth Förster-Nietzsche war eine Frau mit vielen Begabungen und die Schwester des berühmten Philosophen Friedrich Nietzsche. Sie konnte Menschen für sich einnehmen, sie war intelligent und durchsetzungsfähig.

Doch ging sie in die Geschichte ein als die Frau, die manipulierend in die Werke ihres Bruders eingegriffen hat. Sie schönte und unterdrückte Details, wenn etwas nicht zu ihrer Sichtweise auf Leben und Person des Bruders passte. Als alleinige Nachlassverwalterin ihres Bruders, Gründerin und Leiterin des Weimarer Nietzsche-Archivs, nahm sie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts großen Einfluss auf den Nietzsche-Kult in Deutschland. Sie mehrte seinen und ihren Ruhm.

Zum Bild dieser Frau gehört aber auch, dass sie eine unbestreitbare Nähe zu Adolf Hitler hatte, dem sie sogar den Spazierstock ihres Bruders schenkte.

Wir lernen eine außergewöhnliche und umstrittene Frau kennen.

Ein Vortrag in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Solingen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Uta-D. Rose 25.3.20 1* Mi: 19:00-21:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5106s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

"Ich bin verschütt gegangen": Amalie Schaumann, eine Aktivistin der KPD im Ruhrkampf 1920

Vortrag in Kooperation mit dem Bergischen Geschichtsverein Solingen

In der Darstellung der historischen Ereignisse von 1920, die als „Ruhrkampf“ in die Geschichte eingingen, spielen Frauen keine oder eher eine untergeordnete Rolle. Werden sie genannt, dann in der Regel in helfender Funktion. Fotografien von Sanitäterinnen oder von Frauen, die für die Verpflegung der „Roten Ruhrarmee“ zuständigen waren, sind bekannt.

Anne Prior stellt mit Amalie „Mally“ Schaumann eine Aktivistin der Magdeburger KPD-Leitung vor, die im März 1920 in Duisburg und Dinslaken Quartier nahm und die KPD-Leitung über die Ereignisse im Ruhrgebiet unterrichtete. Sie trat bei Versammlungen als Rednerin auf, begleitete die „Rote Ruhrarmee“ und leistete Kurierdienste für sie. Vor dem außerordentlichen Kriegsgericht in Wesel musste sie sich im Mai 1920 u.a. wegen „Beteiligung am Aufruhr“ verantworten. Nach ihrem Freispruch kam sie nach Solingen, war hier einige Jahre in der örtlichen KPD aktiv und zog sich dann ins „Private“ zurück.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Anne Prior 15.5.20 1* Fr: 15:00-17:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5104s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!