Step: 1

Informationen / Online Anmeldung

1. Daten eingeben
 ---> 
2. Daten prüfen
 ---> 
3. Abschluss
1. Daten eingeben
 --> 
2. Abschluss

Informationen zum Kurs

Sie können hier weitere Informationen zum Kurs abrufen. Sie können sich diese entweder

in einem neuen Fenster anzeigen lassen.

Bitte zuerst auswählen

Information oder Anmeldung

Hinweis für den Fall, dass Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten:
Für diese Veranstaltung ist KEINE vorherige Anmeldung nötig!

Die Kursdaten

Verantworliche/r Mitarbeiter/in
Abteilung Allg. und berufl. Weiterbildung
Susanne Spitzl
Auer Schulstraße 20
42103 Wuppertal
Zi. 101
Tel.: +49 (202) 5632635    
FAX: 0202 5638144    
susanne.spitzl@bergische-vhs.de
Kursbeschreibung

Kriegsenkel - Einfluss einer traumatischen Kriegskindheit der Eltern auf die Nachgeborenen

Gut 70 Jahre nach Kriegsende stößt man im Erdreich bekanntermaßen immer wieder auf Blindgänger. Weniger bekannt sind jedoch die „Blindgänger‘“ im Bereich der menschlichen Seele. Obwohl die heute etwa 50- bis 60-Jährigen in Friedenszeiten aufgewachsen sind, hat der Zweite Weltkrieg auch bei ihnen oftmals tiefgreifende seelische Spuren hinterlassen. Diesem Thema widmet sich der Vortrag.

Wie ist es möglich, dass die traumatischen Erfahrungen der Eltern, die den 2.Weltkrieg als Kind erlebt haben, deren Kinder prägen, obwohl die Eltern doch eigentlich nie über diese Erfahrungen gesprochen haben? Welche seelischen Spuren haben die traumatischen Kindheitserlebnisse der Eltern in deren Kindern hinterlassen? Welche Haltungen der heute etwa 50- bis 60-Jährigen sind von der Kriegskindheit der Eltern geprägt?

Stefanie Overbeck, von Hause aus Juristin, gehört – nicht allein aufgrund des Geburtsjahrgangs, sondern auch angesichts jahrzehntelang diffus gebliebener, aber prägender Lebensthemen - selbst zur Generation der Kriegsenkel. Vor diesem Hintergrund hat sie sich intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Einsichten in die „Psycho-Logik“ der eigenen Biographie waren für sie lebensverändernd, weil die Schatten der Vergangenheit an Einfluss verloren haben. Mit ihrem Vortrag möchte sie ihre Zuhörer*innen einladen und ermutigen, sich durch einen Blick auf ihre eigene Familiengeschichte mit mehr Selbstempathie und -mitgefühl begegnen zu können.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Stefanie Overbeck
20.3.19 1 Termine
Mi 18:30-20:00
W-Elberfeld Auer Schulstr. 20
Raum B222
14-0020w@119 7.00 €

Ihre Daten

Hinweis: *) Diese Angaben müssen Sie machen, wenn Sie weitere Informationen wünschen!

AGB|Datenschutz