Step: 1

Informationen / Online Anmeldung

1. Daten eingeben
 ---> 
2. Daten prüfen
 ---> 
3. Abschluss
1. Daten eingeben
 --> 
2. Abschluss

Informationen zum Kurs

Sie können hier weitere Informationen zum Kurs abrufen. Sie können sich diese entweder

in einem neuen Fenster anzeigen lassen.

Bitte zuerst auswählen

Information oder Anmeldung

Hinweis für den Fall, dass Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten:
Für diese Veranstaltung ist KEINE vorherige Anmeldung nötig!

Die Kursdaten

Verantworliche/r Mitarbeiter/in
Abteilung Allg. und berufl. Weiterbildung
Dr. Heinz- Werner Würzler
Mummstr. 10
42651 Solingen
Zi. 330
Tel.: +49 (212) 2903265    
FAX: +49 212 290    
heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de
Kursbeschreibung

Nachfragen erwünscht - Solingen im Gespräch mit Leonid Goldberg

Vorsitzender der Jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal

Seit 1993 ist Leonid Goldberg Vorsitzender der jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal, die auch für die in Velbert, Remscheid und Solingen lebenden Jüdinnen und Juden zuständig ist. Die jüdische Gemeinde verzeichnet zwar seit den neunziger Jahren wieder einen steten Zuwachs an Mitgliedern und konnte 2002 in Anwesenheit von Bundespräsident Johannes Rau ihre neue Synagoge in Wuppertal-Barmen eröffnen, doch sieht Goldberg zunehmend bedrohliche Aspekte für das Zusammenleben zwischen den verschiedenen Religionsgemeinschaften in Deutschland und auch für das Verhältnis zwischen Deutschen und Juden selbst, da in diesem Fall der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern belastend wirkt und die Proteste gegen die israelische Siedlungspolitik oft zu einer unkritischen Ineinssetzung von israelischer Politik und jüdischen Mitbürger*innen in Deutschland führen. Mit Bedauern stellt Goldberg auch heraus, dass für die neue Synagoge erhebliche Sicherheitsvorkehrungen erlassen werden mussten, auch schon vor dem Anschlag auf die Synagoge im Jahr 2014.

Susanne Koch, Redakteurin des Solinger Tageblatts, diskutiert mit Leonid Goldberg sowohl über die erfreuliche Entwicklung der jüdischen Kultusgemeinde, die als einzige in Deutschland einen eigenen Wohlfahrtsverband besitzt, als auch über bedrohliche Aspekte wie die Zunahme des Antisemitismus und des Rechtspopulismus.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Susanne Koch
7.2.19 1 Termine
Do 19:00-21:15
SG-Mitte Mummstraße 10
322, Forum
10-5002s@119 0.00 €

Ihre Daten

Hinweis: *) Diese Angaben müssen Sie machen, wenn Sie weitere Informationen wünschen!

AGB|Datenschutz