Kursdetails

Hinweis: AUCH laufende Kurse.

Allg. und berufl. Weiterbildung

Dr. Jan Niko Kirschbaum
Auer Schulstraße 20 42103 Wuppertal
(Zi. A110)
Tel.: +49 (202) 5632217
FAX:
jan.kirschbaum@bergische-vhs.de

 

Cloud-Werkstatt

Neustart in der VHS.Cloud

Das Bild einer Werkstatt weckt eher handwerkliche Assoziationen. Es ist der Ort, an dem Produkte entstehen, montiert werden, wo gesägt, gehobelt und gehämmert wird. Aber auch Ideen und Lehr-Methoden entstehen aus Montagearbeiten, werden zusammengesetzt und auseinandergenommen, neu durchdacht und stets nach neuen Erkenntnissen geformt. In der Cloud-Werkstatt wird an den Werkzeugen der VHS.Cloud im Bereich Politik – Umwelt – und Geschichte gearbeitet. Kursleiter und Kursteilnehmer*innen „werkeln“ gemeinsam und finden heraus, wie die VHS.Cloud am Besten genutzt werden kann. Eine Anmeldung ist zur Zeit optional.

An insgesamt 5 Abenden werden die Tools ausprobiert, zu 5 verschiedenen Themen. Eine Teilnahme nur zu einem Thema ist möglich.

Für alle Vorträge gilt weiterhin: Pay what you like. Wenn Ihnen ein Abend gefällt, werfen Sie uns einen Betrag Ihrer Wahl in die Box - per Überweisung auf folgendes Konto:

IBAN DE46 34250000 000 1095009

BIC SOLSDE33XXX

Betreff: „Corona - Pay what you like 10-1010w“

Freitag, 22.5., 19 Uhr: Bio, Öko und das Klima. Die Ästhetik der politischen Ökologie

mit Heiko Schnickmann

Freitag, 29.5., 19 Uhr: Das geheime Vermächtnis des Dorian Gray

mit Dr. Torsten Reters

Torsten Reters ist der Autor lyrischer Skizzen mit Bezug auf Oskar Wildes berühmte Gesellschaftssatire. In einer historisch politischen und literarischen Zeitreise beleuchtet Reters das „Labyrinth der Welt“: Die Zuhörer erleben die Wonnen der Belle Époque und der „Roaring Twenties“ zwischen Kaffeehaus und Kino sowie die Schrecken und das Grauen der beiden Weltkriege. Dazu ironische Seitenhiebe auf die aktuelle Gesellschaft (Populismus, Islamismus, rechte Gewalt). Der lyrische Bogen spannt sich vom nostalgischen Besuch des „Café Slavia“ in Prag über den „Bericht eines Panzerfahrers, kurz vor Stalingrad“ bis hin zu „Brille der Verblendung“ (eines Donald Trump). Die Zeitreise wird begleitet von CD-Songs des Autors und seiner Band „Dorian Gray“. Von Torsten Reters erscheint passend zum Thema derBand „Zeitlos“ im Verlag „Dortmunder Buch“.

Ursprünglicher Termin: 7.5.

Link zum öffentlichen Webinar: https://www.edudip.com/de/webinar/das-geheime-vermachtnis-des-dorian-gray/288726

Donnerstag, 4.6., 19 Uhr: Integrationskurs intern

mit Heiko Schnickmann

Integrationskurse sind ein wesentlicher Baustein der Integrationspolitik. Aber: Nur etwa jeder zweite Teilnehmer an einem Integrationskurs schafft es, das gesetzlich vorgeschriebene Sprachniveau B1 zu erreichen. Woran liegt das? Die Veranstaltung versucht durch Beispiele aus der Praxis eines Lehrers in Integrationskursen, Einblicke in die Arbeit, Struktur und Funktionsweise dieser Kurse zu geben und so auch eine mögliche Erklärung für diese erstaunlich hohe Durchfallquote zu finden.

Freitag, 12.6., 19 Uhr: Leben in Trümmern. Deutschland 1945-1949

mit Dr. Torsten Reters

Mit der Kriegswende von Stalingrad (Winter 1942/43) rief Goebbels den „totalen Krieg“ aus und gab den Durchhaltefilm „Kolberg“ in Auftrag. Aber durch Propaganda war die Invasion der Alliierten nicht zu stoppen. Alliierte Bombenangriffe verwandelten die Großstädte bis zur bedingungslosen Kapitulation in Trümmerlandschaften. In den zerbombten Städten ging es während der Besatzungszeit nur ums Überleben: Auf „schwarzen“ und „grauen Märkten“ versorgte man sich so gut es ging mit Notwendigem. Und die Städter tauschten Haushaltswaren bei den Bauern auf dem Lande gegen Kartoffeln ein. Männer und Frauen versuchten, sich mit den alliierten Soldaten zu arrangieren. Deutschland wurde zum Land der „kleinen Abenteuer“. Erst mit der Währungsreform (1948) veränderte sich diese chaotische Situation. Wie sich das alles in den damaligen Medien – allen voran dem „Trümmerfilm" – spiegelt, zeigt die Veranstaltung.

Ursprünglicher Termin: 14.5

Freitag, 19.6., 19 Uhr: Hast Du Sorgen? Geh ins Café

mit Dr. Torsten Reters

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert waren die europäischen Cafés Orte, die das kulturelle und politische Leben beeinflussten. Deshalb wurden sie von der Obrigkeit argwöhnisch beobachtet. Während Marx und Engels etwa im Pariser Café de la Régence die "soziale Frage" oder am Kölner Heumarkt das "Kommunistische Manifest" diskutierten, wurde in Mailänder Lokalen revolutionär gegen die Habsburger gewettert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sprach man in Wien und Prag über Nationalismus und Antisemitismus. Die illustre Schar der Stammgäste –ob in Berlin oder Budapest – saß oft den ganzen Tag, gelegentlich nur bei einem Glas Wasser im Café, um satirisch über die politische Lage oder überhaupt den Sinn des Daseins zu diskutieren. Der nostalgische Streifzug in Anekdoten mit dem Kulturhistoriker Dr. Torsten Reters zeigt, wie berühmte Kaffeehausliteraten (Peter Altenberg, Anton Kuh u.a.) bis in die 1920er Jahre hinein die Weltlage humorvoll kommentierten.

Ursprünglicher Termin: 7.5

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Jan Niko Kirschbaum 22.5.-19.6.20 5* Do+Fr: 19:00-21:15 (W-Elb)
Google Maps
10-1010w@120
0.00 €
wenige Plätze frei

Programmheft Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen